logo

Beispielrechnung Meister-BAföG


Das Aufstiegsförderungsgesetz (AFBG), das sogenannte Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG), unterstützt Sie finanziell, wenn Sie eine berufliche Aufstiegsfortbildung absolvieren möchten. Dazu zählen Meisterkurse oder andere auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitende Lehrgänge.

Sie erhalten unabhängig von Ihrem Einkommen einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung und bei Vollzeitmaßnahmen zusätzlich einkommensabhängig einen Beitrag zum Lebensunterhalt. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, den Sie nicht zurückzahlen müssen, und teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Welche Fortbildungen werden gefördert?

Gefördert werden Fortbildungen, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen z.B. der Handwerksordnung oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten. Der angestrebte Abschluss der Qualifizierungsmaßnahme muss über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen. Darüber hinaus müssen weitere Kriterien wie z.B. ein Mindeststundenumfang von 400 Unterrichtsstunden erfüllt sein.

Finanzielle Förderung

Aufstiegs-BAföG lohnt sich! Das Team der Weiterbildungsberatung berät Sie zur Antragstellung.


Wie hoch ist die Förderung mit dem neuen Aufstiegs-BAföG?

 

1. Maßnahmenbeitrag

Die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden mit einem sogenannten Maßnahmenbeitrag von bis zu 15.000 € gefördert. Davon werden 40% als Zuschuss geleistet, Sie müssen diesen Zuschuss also nicht zurückzahlen.

Für den Rest können Sie ein zinsgünstiges Darlehen in Anspruch nehmen. Wenn Sie am Ende Ihrer Fortbildung die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen, werden Ihnen auf Antrag noch einmal 40% des dann noch nicht fällig gewordenen Darlehens erlassen.

 

In unserer Beispielrechnung zeigen wir Ihnen, wie sich die Kosten für eine Aufstiegsfortbildung reduzieren lassen.


 

Beispielrechnung Meisterkurs am ELBCAMPUS ab 01.08.2016

 

Kosten

 
     
 Meistervorbereitung Teile 1 und 2 im xy-Handwerk 5.620,00 € 
 Teil 3 der Meisterprüfung (Fachmann f. kfm. Betriebsführung) 1.440,00 € 
 Teil 4 der Meisterprüfung (AdA - Ausbildung der Ausbilder) 730,00 € 
 Prüfungsgebühren gesamt 1.106,00 € 
  Lehrgangs- und Prüfungsgebühren gesamt
 (Förderhöchstgrenzen max. 15.000 €)
 8.896,00 € 
     
 AFBG-Förderung  
 40% AFBG-Zuschuss (Aufstiegs-BAföG) geschenkt -3.558,40 € 
 Restkosten, über AFBG-Darlehen finanziert 

5.337,60 €

 
 Meisterprüfung geschafft - 40% des Darlehens werden erlassen *) -2.135,04 € 
 Gesamter AFBG- Zuschuss -5.693,44 € 
     
 Restkosten (= Restdarlehenssumme) 3.202,56 € 

 

*) Eine Minderung des Darlehens kann nur in Anspruch genommen werden, wenn eine Finanzierung über die KfW-Bank erfolgt ist. Das Darlehen ist während der Fortbildung und einer anschließenden zweijährigen Karenzzeit - höchstens jedoch sechs Jahre - zins- und tilgungsfrei. In dieser Zeit trägt der Staat die Zinsen. Danach ist es mit einem günstigen Zinssatz zu verzinsen. Das Darlehen ist innerhalb von 10 Jahren nach Beginn der Tilgungspflicht zurück zu zahlen.


2. Prüfungsstück

Die Materialkosten für das Meisterprüfungsprojekt werden bis zu 2.000 € mit einem zinsgünstigen Darlehen gefördert. Es wird ein Zuschuss von 40% gewährt.

 

3. Beitrag zum Lebensunterhalt

Bei Vollzeitmaßnahmen wird einkommens- und vermögensabhängig ein Unterhaltsbeitrag bis zur individuellen Bedarfssatzhöhe geleistet. Der Unterhaltsbedarf besteht aus einer Zuschuss- und einer Darlehenskomponente. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

meister-bafög-antragsformular-bild

Wir unterstützen Sie bei der Antragstellung für Ihr Aufstiegs-BAföG. Rufen Sie uns an unter 040 35905-777.


Gibt es Vergünstigungen beim Meister-BAföG?

Die AFBG-Förderung besteht wie oben beschrieben aus Zuschüssen, also Geld, welches Sie nicht zurückzahlen müssen, und aus zinsgünstigen Darlehen. Um Anreize für den erfolgreichen Abschluss der Aufstiegsfortbildung und für den Schritt in die Selbstständigkeit zu schaffen, sieht das Gesetz teilweise Erlasse des Darlehens vor.
 

Die bestandene Abschlussprüfung wird belohnt

Bestehen Sie die Abschlussprüfung, werden Ihnen auf Antrag 40 Prozent des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen. Diesen Teil des Darlehens müssen Sie also nicht zurückzahlen. In unserer Beispielrechnung haben wir diesen Teilerlass berücksichtigt.
 

Existenzgründung nach bestandener Prüfung

Bei der Gründung oder Übernahme eines Unternehmens wird bereits ab der Einstellung und der dauerhaften Beschäftigung eines neuen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiters (oder Mitarbeiterin) oder eines oder einer Auszubildenden ein Erlass von 33 Prozent des auf die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren entfallenden Restdarlehens gewährt. Insgesamt dürfen aber nicht mehr als 66 Prozent des noch nicht fällig gewordenen Restdarlehens erlassen werden.

Dieser Teilerlass des Darlehens würde in unserer Beispielrechnung die Restkosten also noch weiter reduzieren.

 

Antragstellung

In Hamburg wird der Antrag auf AFBG-Förderung bei der AFBG-Stelle der Handwerkskammer Hamburg gestellt. Die Büros befinden sich im ELBCAMPUS. Die Antragsformulare können Sie sich hier downloaden.

Bei Vollzeitmaßnahmen sollte der Antrag vor Beginn der Fortbildungsmaßnahme gestellt werden, denn die Förderung mit Unterhaltsbeiträgen erfolgt ab dem Maßnahmebeginn, frühestens jedoch ab dem Antragsmonat. Der Unterhaltsbeitrag kann nicht rückwirkend geleistet werden. Der Maßnahmebeitrag muss spätestens bis zum Ende der Maßnahme (letzter Unterrichtstag), bei mehreren Maßnahmeabschnitten bis zum Ende des jeweiligen Maßnahmeabschnitts gestellt werden.

Ihren Antrag können Sie direkt im ELBCAMPUS stellen. Sollten Sie Fragen zum Thema "Meister-BAföG" haben oder Hilfe beim Ausfüllen der Formulare benötigen, wenden Sie sich gerne an uns, das Team der Weiterbildung hilft Ihnen weiter!

 

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die oben dargestellte Rechnung nur ein Beispiel darstellt. Die Entscheidung über eine Förderung und die Höhe eines Darlehens werden von der zuständigen AFBG-Stelle bzw. von der KfW-Bank im Einzelfall getroffen.

 

Kontakt

ELBCAMPUS
Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg
Weiterbildungsberatung
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg
Tel.: 040 35905-777
Telefax: 040 35905-700
weiterbildung@elbcampus.de
 
 
Warenkorb
Newsletter
 
 
Die neuen Angebote und Termine des Lehrgangs- und Seminarangebotes des...
 
Der ELBCAMPUS bietet alle drei Jahre die Chance, Ihre Mitarbeiter in einer...

ELBCAMPUS Kontakt

Weiterbildungsberatung      040 35905-777
Allgemeine Informationen   040 35905-800
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg
E-Mail senden
 

 

close